Fördergelder

Wer Ihre Bildung finanziert

Mit einer Weiterbildung investieren Sie in Ihre Zukunft. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie Unterstützung bei der Finanzierung bekommen. Hier erhalten Sie Informationen über Fördermöglichkeiten.

Bildungsgutschein & AVGS

Unsere Weiterbildungen sind von der Agentur für Arbeit anerkannt. Wer arbeitsuchend gemeldet oder von Arbeitslosigkeit bedroht ist, hat bei Vorliegen der individuellen Voraussetzungen die Möglichkeit, einen Bildungsgutschein oder einen AVGS (Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein) zur Finanzierung der Lehrgangsgebühr zu erhalten. In einigen Fällen kann die Möglichkeit einer Förderung auch über Einzelfallförderung in Frage kommen. Besprechen Sie die Übernahme der Lehrgangsgebühren und Fahrtkosten sowie eine eventuelle Gewährung von Unterhalts- oder Teilunterhaltsgeld mit Ihrem Arbeitsberater.

Ansprechpartner/ innen
Beratung zur Förderung Erwerbsloser

Bildungsscheck

Mit dem Bildungsscheck NRW unterstützt die Landesregierung berufliche Weiterbildung. Beschäftigte und Unternehmen in NRW erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent bzw. maximal 500 Euro zu den Weiterbildungskosten. Die Landesregierung finanziert den Förderzuschuss aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Für den Bildungsscheck gibt es einen betrieblichen und einen individuellen Zugang.

Gefördert werden anerkannte und allgemein zugängliche Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder auch sogenannte Schlüsselqualifikationen vermitteln.

Das zu versteuernde Jahreseinkommen für den individuellen Zugang muss bei Beschäftigten und Selbstständigen zwischen 20.000 Euro und 40.000 Euro (Verheiratete 40.000 Euro und 80.000 Euro) liegen.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union.

  • Das zu versteuernde Jahreseinkommen für den individuellen Zugang darf bei Beschäftigten und Selbstständigen 40.000 Euro (Verheiratete 80.000 Euro) nicht übersteigen.
  • Die Anzahl der Beschäftigten in Betrieben darf maximal 249 betragen.
  • Beschäftigte und Betriebe (mit weniger als 250 Beschäftigten)
  • Selbstständige
  • Berufsrückkehrende
Ansprechpartner/ innen
Bildungsscheck